Waldohreulen in der Region Hannover – Teil 2 – Juni 2017

Wie bereits im Mai, habe ich auch im Juni wieder etliche Besuche bei einer  Waldohreulen Familie in der Region Hannover unternommen.

Im ersten Blog war bis auf ein totes Junges allerdings noch keine Spur von den jungen Eulen zu sehen gewesen.. dies sollte sich allerdings bereits beim ersten Besuch im Juni ändern. Ich konnte die, noch ganz grau und flauschigen Waldohreulenästlinge in der nähe ihres Nestes fotografieren.

Waldohreulenästling, Nikon D500 1/320 f6,3 ISO4000, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

Die kleinen verbargen sich so gut es ging zwischen den Blättern und Blüten des Nestbaumes, einer alten Robinine, sowie den Misteln in denen das Nest verborgen war. Ab und an watschelte jedoch eines der Jungen weit genug auf den größeren Ästen entlang um sich fotografieren zu lassen.

Waldohreulenästling, Nikon D500 1/3 f6,3 ISO3200, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Stativ
Waldohreulenästling, Nikon D500 1/3 f6,3 ISO3200, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Stativ
Nikon D500 1/8 f6,3 ISO3200, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Stativ

Die jungen Eulen, haben wenn sie bei einbrechender Dunkelheit etwas aktiver wurden immer wieder ihre Fähigkeiten ausprobiert. D.h sie haben all einer Eule möglichen Bewegungen geprobt, was zum schreien komisch aussah, aber seht selbst:

Auch die adulten Wahldohreulen haben wieder ganz formidable Fotomotive abgegeben.  Eine der Eulen saß im Blattwerk in der nähe des Nestes und beobachtete geduldig mein fotografisches Treiben.

Sie ließ sich auch nicht dadurch aus der Ruhe bringen, dass ich mich unter ihr auf eine Mauer legte um Sie über mir durch das Blattwerk zu fotografieren.

Nikon D500 1/125 f6,3 ISO1600, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

 

Nikon D500 1/100 f7,1 ISO2000, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

Ihr Blick verfolgte mich auch noch als ich einen Bogen um ihren Sitzplatz machte um sie im Kontext des Baumes zu fotografieren.

Nikon D500 1/200 f7,1 ISO1600, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

Bei einem weiteren Besuch bei den Eulen konnte ich erstmals beide Ästlinge zusammen auf einem Bild festhalten, sie saßen gemeinsam auf einer Eiche nähe ihres Nestbaumes, d.h. sie hatten bereits ihre ersten Flugversuche unternommen.

Nikon D500 1/400 f6,3 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

Nach kurzer zeit flatterte dann auch eine der jungen Eulen davon und auch die andere testete ihre Flügel, entschied sich aber dagegen abzuheben…

Nikon D500 1/400 f6,3 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

..stat dessen entschied sie sich ich meine Richtung zu schimpfen und dann weiter zu chillen.

Nikon D500 1/500 f6,3 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

Die Ästlinge zu beobachten ist bisweilen alles andere als spannend, die meiste zeit sind sie äußerst träge beim Sonnenbaden.

Als sich die Sonne dem Horizont nährte suchte ich erneut den Ansitz der adulten Waldohreule auf. Die Eule wurde jetzt von direktem Sonnenlicht, dass seinen Weg durch das Grün fand illuminiert.

Nikon D500 1/400 f7,1 ISO4000, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

Auch die Jungvögel blieben zunächst an ihren Plätzen in der Eiche.

Nikon D500 1/400 f7,1 ISO12800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten
Nikon D500 1/200 f7,1 ISO12800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

Um dann, im letzten licht des Tages, wieder zusammen zu finden.

Nikon D500 1/200 f7,1 ISO8000, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten
Nikon D500 1/320 f7,1 ISO8000, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

Auch beim nächsten Besuch am Nest fand ich zunächst ein einzelnes Junges vor, das auf einem der dickeren Äste der Robinie den Tag verbrachte.

Nikon D500 1/640 f7,1 ISO3200, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

Etwas später flog sie dann zu ihrem Geschwisterchen und nahm direkt neben ihm platz.

Ich hatte dann das glück dokumentieren zu dürfen, wie eine der Jungen Eulen  Gewölle auswürgte.

Junge Waldohreule beim Würgen, Nikon D500 1/125, f7,1 ISO3200, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

Nach dem der Magen geleert war, widmeten sich die beiden jungen Waldohreulen der gegenseitigen Gefieder- und wie es scheint Fußpflege 😉

Nikon D500 1/800 f6,3 ISO8000, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten
Nikon D500 1/800 f6,3 ISO8000, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten
Nikon D500 1/400 f6,3 ISO3200, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Handgehalten

Hier noch ein Foto bei der Arbeit (Danke Fiona):

Bei der Arbeit. Fuji X100t 1/125 f2,8 ISO640, 35mm EFL

Zu guter letzt möchte ich euch noch ein Video zeigen, dass die beiden Ästlinge beim „spielen“ und der gegenseiten gefiederpflege zeigt.

Damit galt es für mich von den Waldohreulen abschied zu nehmen, da sie von nun an ihrer eigenen Wege gingen und nicht mehr in der nähe des Nistplatz anzutreffen waren.

Es war eine große Freude für mich die Eulen zu beobachten, die Jungen heranwachsen zu sehnen, und bei der Gelegenheit gleich auch noch meine familiären Bande zu vertiefen. Ich hoffe auf die Waldohreulen, dass sie den gleichen Nistplatz im nächsten Jahr wieder aufsuchen 😉

Waldohreulen in der Region Hannover – Teil 1 – Mai 2017

Bei einem Fotoabend bei meiner Familie in der Region Hannover hat mein Cousin Hajo mir erzählt, dass er mehrmals eine Eule in der nähe seiner Wohnung beobachten konnte. Ich war sofort angefixt, habe ihn interviewt und gebeten die Augen offen zu halten.

Da mein Cousin ebenfalls sehr Naturbegeistert ist und selber gerne fotografiert hat er sich der Sache natürlich angenommen. Ein paar Sichtungen zu später Stunde später konnte er eine Häufung in einer spezifischen Region ausmachen und hat diese genauer Untersucht. Das Ergebnis seiner Suche war ein toter Nestling der unter einer Baumgruppe lag und eine kopflose Krähe die er nicht weit von seinem ersten Fund entfernt am Boden fand.  Er konnte in der nähe beider Funde aber weder ein Nest noch die Elternvögel ausmachen.

Toter Eulen Nestling am Boden. Panasonic DMC-FZ150 f4 1/200 ISO100 26mm EFL. ©Hajo Krüger
Kopflose Krähe. Panasonic DMC-FZ150 f3.5 1/60 ISO160 109mm EFL. ©Hajo Krüger

Wir konnten den Nestling zwar als Eule identifizieren, jedoch nicht um welche Eulenart es sich handelte.  Die tote Krähe ließ jedoch den Schluss zu das es sich evtl um Waldohreulen handeln könnte, da diese gerne in aufgegebenen Krähennestern nisten, nur das das Nest in diesem Fall wohl nicht wirklich aufgegeben gewesen war bzw die ehemaligen Bewohner zurückgekommen sind um das Nest für sich zu beanspruchten. Dies dürfte zum Konflikt zwischen Eule und Krähen geführt haben, wobei die Krähen zunächst einen Nestling aus dem Nest geworfen haben und es dann zu einem Vergeltungsschlag der Eltern kam – so jedenfalls unsere Theorie..

Die oben genannten Funde waren Grund genug für mich, mit meiner Fotoausrüstung anzurücken und die Suche nach den Elterntieren aufzunehmen. Auch mein Schwager ist Hobby-Naturfotograf und war begeistert von den Funden zu hören und schloss der Suche nach den Eulen an. Wir suchten die gesamte Region um den Fundort des Nestlings und der toten Krähe ab, konnten jedoch keinerlei spuren Entdecken, auch nicht in den Bäumen und alten Bauernhäusern der Nachbargrundstücke – Nix.

Doch dann nach Einbruch der Dunkelheit war da plötzlich ein lautloser Schatten am Himmel und uns war klar das wir unsere erste Eule gesichtet hatten.

Die Eule hatte sich in einem kleinen Baum auf dem an die Fundstelle angrenzenden Grundstück am Feldrand niedergelassen. Wir liefen am Feldrand entlang bis es möglich war einen ersten Schnappschuss zu machen.

Das erste Eulenfoto. Nikon D500 1/6 f6,3 ISO12800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3,  Stativ

Auch wenn es noch keine vorzeigbaren fotografischen Ergebnisse gab (siehe oben 😉 waren wir euphorisiert und konnten es kaum abwarten den Eulen in den nächsten Tagen erneut nachzustellen. Wir verabredeten, das Hajo im Fall der Sichtung einer Eule telefonisch bescheid geben sollte.

An einem wunderschönen Sommerabend kam der ersehnte Anruf und ich machte mich sofort auf den Weg aufs Dorf.

Die Eule saß oben in einem Baum und nahm ein Sonnenbad. Es war sofort erkennbar, es war eindeutig eine Waldohreule.

Waldohreule. Nikon D500 1/1250 f8 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, OIS1, Handgehalten

Witzigerweise hat Hajo beinahe das gleiche Bild aufgenommen wie ich:

Waldohreule. Panasonic DMC-FZ150 f5.2 1/200 ISO100 660mm EFL. ©Hajo Krüger

Wie ich finde produziert die kompakte Panasonic ganz vorzeigbare Ergebnisse (SOOC jpg)!

Während ich weitere Fotos machte hat Hajo ein bild von mir bei der arbeit aufgenommen:

Bei der Arbeit. Panasonic DMC-FZ150 f4 1/500 ISO160 33mm EFL. ©Hajo Krüger

Ich habe dann mein Stativ aufgebaut und ein Video aufgezeichnet, da die Waldohreule durch die starke Sonneneinstrahlung am Hyperventilieren war.

Auch mein Schwager hatte sich uns inzwischen wieder angeschlossen und wir fotografierten die Eule nun gemeinsam. Offensichtlich war diese von dem Trubel völlig unbeeindruckt, denn auch nach über einer halben Stunde nach meine Ankunft hatte sich sich noch keinen Millimeter bewegt.

Waldohreule eine halbe stunde nach dem ersten Bild – keine Bewegung. Nikon D500 1/1000 f7,1 ISO400, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, OIS1, Handgehalten

Nach etwa einer Halben stunde eine erste Bewegung, die Waldohreule positionierte sich etwas näher an den Mistel in dessen nähe sie auch vorher schon gesessen hatte.

Eine weite halbe Stunde später – erste Bewegung. Nikon D500 1/500 f7,1 ISO400, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, OIS1, Handgehalten

Ein wenig später entdeckten wir auch noch eine zweite adulte Waldohreule in einem Nachbarbaum

Die zweite adulte Waldohreule. Nikon D500 1/125 f7,1 ISO400, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, OIS1, Handgehalten

Beide Eulen veränderten an diesem Abend nicht mehr ihren Sitzplatz bevor die Sonne unterging, weshalb wir nach den beiden folgenden aufnahmen das Fotografieren vorerst einstellten.

Waldohreule kurz vor Sonnenuntergang. Nikon D500 1/160 f6,3 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Stativ
Waldohreule kurz vor Sonnenuntergang II. Nikon D500 1/200 f6,3 ISO1600, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, Stativ

Einige Tage später bin ich erneut zum fotografieren der Waldohreulen raus in die Region gefahren und wurde mit Fotos von beiden adulten Tieren belohnt.

Waldohreule mit um 180° gedrehtem Kopf. Nikon D500 1/160 f6,3 ISO3200, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, OIS1, Handgehalten
Waldohreule an einer der Misteln. Nikon D500 1/200 f6,3 ISO6400, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, OIS1, Handgehalten

Ich habe auch wieder Videoaufnahmen gemacht und aus diesen einen kleinen Film mit DaVinci Resolve geschnitten (mein Erstlingswerk).

Den Abschluss des ersten Posts über die Waldohreulen soll ein weiteres Bild,  dass mein Cousin aufgenommen hat sein, da diese auch Zugleich das letzte Bild ist welches wir im Mai von den Eulen gemacht haben.

Waldohreule im Abendrot. Panasonic DMC-FZ150 f4,8 1/30 ISO100 530mm EFL. ©Hajo Krüger

Im zweiten Teil folgen dann auch endlich aufnahmen der jungen Eulen, die sich bisher rar gemacht haben.

Vielen dank an dich Hajo, dass du die Bilder zum posten zur Verfügung gestellt hast und für die schönen Abende die wir zusammen mit deiner Familie beim fotografieren der Eulen verbracht haben.

Ein standorttreuer Kormoran am Ihmeufer

Eines morgens habe ich, beim Joggen entlang des Ihmeufers, einen mir bekannten Naturfotografen (Jörg Loevenich aka HannoverNatur) am getroffen der grade um einen Busch schlich. Wenig später hatte ich das Objekt seiner Begierde ausgemacht – ein Kormoran saß auf einem Ast und wartete geduldig auf Beute. Leider hatte ich keine Kamera dabei aber ich merkte mir die Lokation für später vor.

Wie es dann so kommt, hatte ich erst Tage später die Gelegenheit den Spot mit  der Kamera erneut aufzusuchen und tatsächlich – der Kormoran war wieder da. Also Kamera gezückt und ab in den Busch!

Nikon D500 1/160 f6,3 ISO800, 480mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, OIS1, Handgehalten

Sehr zu meiner Freude nahm der Kormoran mich offensichtlich war, nahm aber keinerlei anstoß an mir. So konnte ich mich immer weiter durch den Busch vorarbeiten und Fotografieren.

Nikon D500 1/200 f6,3 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, OIS1, Handgehalten
Nikon D500 1/200 f6,3 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, OIS1, Handgehalten
Nikon D500 1/200 f7,1 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, OIS1, Handgehalten

Nach dem ich ausgiebig Bilder gemacht hatte, habe ich mich dann vorsichtig zurückgezogen um den Kormoran nicht doch noch aufzuscheuchen.

Obwohl die gezeigten Bilder mir schon recht gut gefallen haben, hatte ich noch ein anderes Bild im Kopf. Ich wollte versuchen den Kormoran besser freizugestllen, also bin ich am Tag darauf nochmals, ausgerüstet mit meinem Sigma300mm f2.8, an den Standort des Kormorans zurückgekehrt.  Der Kormoran war glücklicherweise wieder an seinem Platz.

Nikon D500 1/800 f2,8 ISO400, 450mm EFL mit Sigma 300mm f2.8, Handgehalten
Nikon D500 1/800 f2,8 ISO400, 450mm EFL mit Sigma 300mm f2.8, Handgehalten

Der Kormoran tolerierte mich zum glück erneut und so konnte ich nach einigen Aufnahmen auch noch meinen Telekonverter montieren und weitere Bilder machen.

Das einbinden des Blattwerk im vordergrund hat mir schon sehr gut gefallen.

Nikon D500 1/200 f4,5 ISO1600, 630mm EFL mit Sigma 300mm f2.8+TK1.4

Dann begann es zu regnen, und die Tropfen sammelten sich langsam auf dem Kopf des Kormorans und bildeten einen langsam wachesenden Perlenkopfschmuck.

Nikon D500 1/250 f4 ISO1600, 630mm EFL mit Sigma 300mm f2.8+TK1.4
Nikon D500 1/200 f4 ISO1600, 630mm EFL mit Sigma 300mm f2.8+TK1.4
Nikon D500 1/160 f4 ISO1600, 630mm EFL mit Sigma 300mm f2.8+TK1.4
Nikon D500 1/500 f4 ISO3200, 630mm EFL mit Sigma 300mm f2.8+TK1.4
Nikon D500 1/200 f4 ISO1600, 630mm EFL mit Sigma 300mm f2.8+TK1.4
Nikon D500 1/400 f4 ISO3200, 630mm EFL mit Sigma 300mm f2.8+TK1.4

Bei der folgenden Hochformataufnahme, bei der der Kormoran frontal in die Kamera blickt, wirk dieser gradezu Schlangenhaft.

Nikon D500 1/400 f4 ISO3200, 630mm EFL mit Sigma 300mm f2.8+TK1.4

Meine Lieblingsaufnahme bleibt allerdings das Folgende, bei der die Augen eine beinahe hypnotische Ausstrahlung haben.

Nikon D500 1/200 f6,3 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600 f5,6-6,3, OIS1, Handgehalten

Bussarde am Ihmezentrum

In der kalten Jahreszeit konnte ich immer wieder Mäusebussarde in der Nähe des Ihmezentrums beobachten und Fotografieren.

Zum ersten mal wurde ich auf den Bussard durch meinen Schwager aufmerksam gemacht der mich anrief um mir zu sagen das ein Bussard auf einem Baugerüst am gegenüber dem Ihmezentrum sitzt. Sehr zu meiner Freude konnte ich ihn vom Balkon meiner Wohnung aus sehen, und gemeinsam mit zwei Krähen und einer Elster die sich zu ihm gesellt hatten fotografieren.

Bussard, Krähen und Elster in seltener Einigkeit. Nikon D500 1/1000 f4 ISO100, 450mm EFL mit Sigma 300m f2,8

Durch eine Veränderung meines Standpunkts konnte ich die Marktkirche, eine der Sehenswürdigkeiten Hannovers, in Hintergrund integrieren.

Bussard auf seinem Ansitz mit der Marktkirche im Hintergrund, Nikon D500 1/500 f5,6 ISO140, 450mm EFL mit Sigma 300m f2,8

Der Bussard hatte es sich offensichtlich besonders bequem auf seinem Ansitz gemacht und ließ mir so die Möglichkeit in Ruhe das Objektiv zu wechseln und erneut den Standpunkt innerhalb des Ihmezentrums zu wechseln. So konnte ich den Turm der Stadtkirche St. Johannis mit in das Foto einbinden.

Bussard auf seinem Ansitz mit der „Stadtkirche St. Johannis“ im Hintergrund, Nikon D500 1/1000 f6,3 ISO450 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Einige Zeit später konnte ich einen Bussard vom Ihmeufer aus Fotografieren. Er zog über dem Ihmepark, genauergesagt über dem sogenannten „Calenberger Loch“ (dem Ihmeufer-Abschnitt zwischen Benno-Ohnesorg-Brücke und Leinertbrücke auf der Uferseite der Calenberger-Neustadt) seine Bahnen.

Bussard über dem Ihmepark. Nikon D500 1/1000 f6,3 ISO320 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Wärend des Fluges entlang des Ihmezentrums wurde der Bussard immer wieder von Krähen belässtig.

Der Bussard während des Flug entlang des Ihmezentrums von einer Krähe belästigt. Nikon D500 1/1000 f9 ISO5600 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Bussard und Krähe vor dem Ihmezentrum #2. Nikon D500 1/1000 f6,3 ISO2000 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Irgendwann Konnte der Bussard die lästige Krähe dann abschütteln und flog alleine weiter entlang des Ihmezentrums.

Nikon D500 1/1000 f9 ISO4000 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/1000 f8 ISO180 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Ob die Bussarde am Ihmezentrum es wie ihr Name vermuten lässt tatsächlich auf Mäuse abgesehen haben, kann ich nicht beantworten. Aus Gesprächen mit Anwohnern habe ich entnommen das die Bussarde dabei beobachtet wurden, wie sie sich an den Zahlreich am Ihmezentrum vorkommenden Tauben und Enten gütig getan haben. Ob sie diese aber selbstständigt erlegt hatten kann ich nicht beurteilen, da ich sie leider noch nicht bei der Nahrungsaufnahme bzw bei einer erfolgreichen Jagt beobachten konnte.

Einige Tage später konnte ich den Bussard von meinem Balkon aus im Flug fotografieren.

Nikon D500 1/2000 f6,3 ISO100 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Auch vor dem Hintergrund des Neuen Rathaus konnte ich ein Bussard Foto machen.

Nikon D500 1/800 f8 ISO1250 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Währen einer anderen Session konnte ich den Bussard auf zwei komplettem Vorbeiflügen vor meinem Balkon fotografieren

Nikon D500 1/400 f9 ISO400, 285mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f9 ISO400 285mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f9 ISO400, 285mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/500 f9 ISO400, 450mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/250 f9 ISO400, 450mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/800 f9 ISO400, 450mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Wenig später setzte sich der Bussard auf einem Baum am gegenüberliegendem Ihmeufer, mit der Waterloosäule im Hintergrund, zur Ruhe.

Nikon D500 1/640 f8 ISO400, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Bei einer anderen Session habe ich wieder einmal den Zwist eines Bussards mit einer Krähe festhalten können

Nikon D500 1/640 f8 ISO800, 600mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/2000 f9 ISO800, 405mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/2000 f9 ISO800, 360mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f8 ISO400, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Nach einer langen Verfolgungsjagt musste sich der Bussard dann erstmal Ausruhen, doch die Krähe ließ ihn nicht zur ruhe Kommen und so ging die Verfolgung in die nächste Runde

Nikon D500 1/1000 f9 ISO280, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/800 f9 ISO250, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/1250 f9 ISO200, 247mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Zum Abschluss noch ein Paar Flugaufnahmen:

Nikon D500 1/1000 f8 ISO220, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f8 ISO900, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f8 ISO900, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f8 ISO900, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f8 ISO900, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f8 ISO900, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f8 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f8 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f8 ISO800, 900mm EFL mit Sigma 150-600mm f5,6-6,3

 

 

Bussarde in der Eilenriede

Wie bereits im letzten Beitrag angekündigt habe ich auf meinen Frühjahrs-Spaziergängen in der Eilenriede auch noch einem weiteren Geflügelten Waldbewohner meine fotografische Aufmerksamkeit zukommen lassen. Bei diesem handelt es sich wie dem Titel(Bild) zu entnehmen ist um den Bussard.

Als ich eines Tages auf meiner Runde durch Hannovers Stadtwald auf einen Mäusebussard auf seinem Ansitz sitzen sah, pirschte ich mich vorsichtig an ihn heran.

Nikon D500 1/250 f6,3 ISO1600 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Ich war über die geringe Fluchtdistanz des Bussards sehr überrascht, ich konnte mich langsam auf eine Distanz von etwa 5m näheren und habe dann, aus furcht ihn doch noch aufzuscheuchen, die Position beibehalten.

Nikon D500 1/320 f7,1 ISO1600 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Nach einiger Zeit erfolglosen wartens auf Beute, flog der Bussard dann weiter zum nächsten Ansitz.

Das die freude bei mir groß war, auf einen Bussard zu treffen der mir so wenig scheu entgegenbrachte,  dürfte verständlich sein. Ich war bisher vom aufeinander treffen mit Bussarden auf freiem Feld (außer evtl. mal auf der ein oder anderen glücklichen Autopirsch) deutlich anderes gewöhnt.

Ich beschloss mein augenmerk beim fotografieren in der Eilenriede ganz besonders auf Bussarde zu richten und begann die Umgebung um meine erste Sichtung ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bei der Erkundung der näheren Umgebung habe ich dann relativ schnell ein Greifvogelnest in der Krone eines Nadelbaums ausmachen können.

Nikon D500 1/250 f8 ISO1600 405mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Im laufe der zeit habe ich in der Region um das Nest dann auch mehrfach die Paarung zweier Bussarde beobachten- und leidlich fotografieren können. Somit dürfte auch eine eindeutige zuordnung des Nestes zu den Bussarden erfolgt sein.

Nikon D500 1/500 f6,3 ISO800 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Über den wipfeln der Bäume konnte ich während meiner Runden bis zu vier Bussarde gleichzeitig beobachten.

Auf meine Fototouren traf ich immer wieder auf Waldbesucher denen die fliegenden einheimischen ein schon länger ein begriff waren und so hörte ich geschichten zankereien der Bussarde mit einem in der nähe lebendem Waldkautz paar (das ich leider nicht zu gesicht bekam) und von Scheinangriffen der Bussarde auf jogger während der Brutphase.

Nikon D500 1/124 f8 ISO1600 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/250 f7,1 ISO1600 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Bei dem Abgebildeten  Vogel könnte es sich meiner Meinung nach immer wieder um das selbe Tier handeln, den ich immer wieder fotografieren konnte. Es könnte sich dabei um einen Jährling handeln, da er noch reste der für Jungvögel typischen weiße umsäumung der Federn zeigt.. auch wenn dies wohl keine sichere Altersbestimmung zulässt.

Nikon D500 1/400 f7,1 ISO1250 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/200 f6,3 ISO1600 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Zu meiner Überraschung landeten der oder die Bussarde auch immer wieder wenige Meter vor meinen Füßen. Wobei dabei selten wirklich ansprechende Bilder entstanden, da das Unterholz immer wieder teile der Vögel verdeckte oder der unruhige Hintergrund eine saubere Freistellung  unmöglich machte.

Leider blieben die Jagtversuche  in meiner Anwesenheit erfolglos. Was für mich ein mal mehr dafür spricht, dass ich zumeist den selber subadlulten Bussard fotografiert habe der unerschrocken von meiner gegenwart seine ersten Versuche unternahm.

Nikon D500 1/500 f6,3 ISO1600 615mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/250 f6,3 ISO800 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f8 ISO1600 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Der oder die Bussarde suchten sich immer wieder fotogene Ansitze.

Nikon D500 1/500 f7,1 ISO1250 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/160 f6,3 ISO1600 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/640 f6,3 ISO1600 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Auch beim Putzen konnte ich die einige schöne Aufnahmen machen.

Nikon D500 1/320 f7,1 ISO1250 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Nikon D500 1/320 f7,1 ISO1250 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Gute Flugbilder sind mir leider nicht gelungen. Im folgenden Bild setzt der Bussard grade zum start an.

Nikon D500 1/500 f6,3 ISO1250 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

In der Hoffnung doch noch an ein paar Flugaufnahmen zu kommen habe ich auch mein „kleines“ Sigma 300mm f2.8 bemüht, doch auch damit hatte ich kein glück. Ein paar schöne Bilder sind mit damit aber trotzdem gelungen auch wenn die deutlich andere Zeichnung sofort ins Auge fällt. Mit dem 300mm Objektiv war es leichter wesentlich leichter nach oben gerichtet zu Fotografieren und so konnte ich u.a. zwei schöne aufnahmen beim Kratzen festhalten. Man beachte dabei die Krallen!

Nikon D500 1/640 f5,6 ISO5000 630mm EFL Sigma 300mm f2,8 + Tk1.4
Nikon D500 1/640 f4 ISO1600 450mm EFL Sigma 300mm f2,8

Zum abschluss noch ein abstraktes „Flugbild“ eines vom Boden startenden Bussards – In diesem sinne: Abflug – bis zum nächsten Post.

Nikon D500 1/320 f6,3 ISO1600 600mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

 

 

Frühlingserwachen in der Eilenriede (April)

Ich habe zu beginn diesen Jahres die Eilenriede, Hannovers Stadtwald, für mich entdeckt und ihn sowohl aus Fotografischer sicht als auch zur Entspannung sehr zu schätzen gelernt.

Ich habe die Eilenriede auf zahlreichen spaziergängen erforscht und dokumentiert. Wobei mich dabei zunächst vor allem die Buschwindröschen fasziniert haben die den Boden zum teil wie ein großer weißer Teppich überzogen haben.

Buschwindröschen in der Abendsonne. Fuji X100t 1/125  f11 ISO320 WCL100 28mm EFL
Buschwindröschen von oben. Fuji X100t 1/125 f8 ISO500 35mm EFL
Buschwindröschen Nahaufnahme. Fuji X100t, 1/125s, f2.8, ISO200 35mm EFL

 

Rosa Buschwindrößchen im Detail. Nikon D500 1/500 f2.8 ISO800 Sigma 300mm f2.8 450mm EFL

Ein weitere Frühlingsbote wahren natürlich die wiedererwachten Vögel des Waldes die mit ihrem Gesang ein ständiger Begleiter auf den Waldwegen waren.

Nikon D500 1/160 f6,3 ISO2000 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Baumläufer, Nikon D500 1/800 f6,3 ISO2000 750mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Rotkehlchen. Nikon D500 1/200 f6,3 ISO2000 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Der Buchfink nutzte die verletzte Stelle einer Birke als Wasserquelle. Nikon D500 1/160 f6,3 ISO3200 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Blaumeise, Nikon D500 1/200 f6,3 ISO2000 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Unter den Vögeln kamen auch schon die ersten Frühlingsgefühle auf

Buntspächte beim Vögeln (sry musste sein). Nikon D500 1/1600 f7,1 ISO2000 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Und der Zaunkönigmann war fleißig mit Nestbau und dem Werben um ein Zaunkönigweibchen mit seinem Gesang beschäftigt

Zaunkönig beim Nestbau. Nikon D500 1/320 f6,3 ISO3200 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Zaunkönig beim Nestbau. Nikon D500 1/400 f6,3 ISO3200 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Zaunkönig beim Nestbau. Nikon D500 1/400 f6,3 ISO3200 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Zaunkönig beim Balzgesang. Nikon D500 1/800 f6,3 ISO3200 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Auf einem meiner Spaziergänge traf ich auf einen Buchfink dem ein Kaugummi am Fuss. Traurig, aber augenscheinlich war er glücklicherweise nicht als zu sehr dadurch gehandicapt.

Buchfink mit Kaugummi am Fuss. Nikon D500 1/250 f6,3 ISO1000 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Auch die Bodenbewohner der Eilenrieder sind wieder erwacht

Maus am Eilenriedeboden auf der Nahrungssuche. Nikon D500 1/200 f6,3 ISO2000 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3
Maus, Nikon D500 1/400s f6,3 ISO1600 900mm EFL Sigma 150-600 f5,6-6,3 Sports

Auch eine weitere Pflanze hatte mich in ihren Bann gezogen, der Gefleckte Aronstab sproßen aus dem Waldboden und versuchte mit seiner Opulenten Blüte kleine Inseckten anzulocken um diese zu Verdauen.

Blütenstand des Gefleckten Aronstabs, Huawei P9, 1/50s f2.2 ISO80, 28mm EFL
Blütenstand des Gefleckten Aronstabs, Huawei P9, 1/50s f2.2 ISO80, 28mm EFL

Und dann waren da noch andere geflügelte Bewohner der Eilenriede die mich in ihren Bann gezogen haben.. aber dazu später mehr. Gute Nacht 😉

Vollmond über der Eilenriede. Nikon D500 1/400 f8 ISO400 900mm EFL Sigma 150-600mm f5,6-6,3

Frühling im Großen Holz (März-April)

Nach langer Zeit der Abstinenz möchte ich mit diesem Post endlich wieder beginnen auf meinem Blog Inhalte zu veröffentlichen.

In der Zwischenzeit habe ich einiges an Bildern bei Instagram hochgeladen, wer diese verpasst hat kann sie sich hier anschauen.

Ich habe im Frühjahr etliche Fotowalks im Großen Holz, einem Wald vor der Toren Hannovers unternommen und auf diesen einige schöne Tierbeobachtungen machen können, die Ich an dieser stelle mit euch Teilen möchte.

Weiterhin habe ich die chance genutzt um die gute sicht in das Unterholz nutzen zu können um Fuchs bzw Dachsbauten lokalisieren zu können ohne die Wege verlassen zu müssen und die Tiere unnötig zu stören, doch dazu mehr in einem anderen Post.

Beginnen möchte ich mit einem Bild von einem schwarzen Rehbock, den ich im laufe meiner Besuche immer wieder Beobachten und Fotografieren konnte.

Schwarzer Rehbock auf Futtersuche. NIKON D500 1/400s
f6.30 ISO6400 EFL 1200 mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport

Er hielt sich mit seinem Gefolge aus drei Ricken immer wieder im gleichen Bereich des Waldes auf um nach Futter zu suchen.

Der schwarze Rehbock mit zwei Ricken aus seinem Gefolge. NIKON D500 1/160s f6.30 ISO 3200 1200 mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3
Ricke aus dem Gefolge des schwarzen Rehbocks beim verzehr von frischem Frühlingsgrün. NIKON D500 1/320s f6.30 ISO6400 EFL 1200 mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport
Der schwarze Rehbock mit einer Ricke im Hintergrund. NIKON D500 1/250 s f6.30 ISO1600 EFL 900 mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport

Mit begin der Setzzeit, löste sich der Verband auf und ich konnte den schwarzen Rehbock seither nicht mehr beobachten sehr. Sehr wohl aber einige der Ricken aus seinem Gefolge.

Ricke am Rand einer Lichtung. NIKON D500 1/800s f6.30 ISO1600 1/800 seconds EFL 750mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3

Auf meine Fotowalks konnte ich aber nicht nur Rehe beobachten sondern auch eine große zahl an Vögeln, von denen ich euch nachfolgend einige Aufnahmen zeigen möchte.

Goldhähnchen. NIKON D500 1/800s f6.30 ISO6400 EFL 900 mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport
Milan mit Nistmaterial. NIKON D500 1/250s f6.30 ISO3200 EFL 900 mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport
Milan im Flug. NIKON D500 1/1600 seconds f8 ISO800 EFL 900mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport
Mönchsmeise mit Buchecker. NIKON D500 /1600s f8 ISO1600 – 1/1600 seconds EFL 825mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport
Distelfink (Stieglitz). NIKON D500 1/2000s f6.30 ISO800 EFL 900 mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport
Mittelspecht im Birkenhain. NIKON D500 1/500s f6.30 ISO3200 1/500s EFL 825mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3

Eine besonders schöne beobachtung war für mich ein Grünspecht auf seinem Balzplatz, dessen „kichernden“ Ruf ich schon von weitem vernommen habe ihn jedoch nicht zuordnen konnte.

Grünspecht auf seinem Balzplatz beim erledigen seines „Geschäfts“. NIKON D500 1/2500 seconds f9 ISO1600 EFL 900 mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport

Am Rande einer Waldlichtung habe ich einen sehr schönen Brutplatz entdeckt, in dem eine Drossel Brütete.

Drossel beim Brüten #1. NIKON D500 1/500s f9 ISO800 EFL 690 mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport
Drossel beim Brüten #2. NIKON D500 1/640s f8 ISO1600 EFL 900 mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport

Bei der aufnahme des nachfolgenden Teichfrosches mit der ich diesen Post schließen möchte ist mit leider ein kleines Missgeschick passiert. Beim versuch mich in eine möglichst gute Fotoposition zu bringen um den in der Mitte eines Moortümpels hockenden Frosch möglichst ästhetisch ablichten zu können bin ich auf eine auf dem Wasser schwimmende Grassode getreten – mit dem Resultat, dass ich bis übers Knie im Wasser stand. Zum glück für meine Fotoausrüstung konnte ich diesen Fehltritt ausbalancieren und ein ansprechendes Bild festhalten.

Teichfrosch. NIKON D500 1/800s f6.30 ISO1600 1/800s EFL 900mm Sigma 150.0-600.0 mm f/5.0-6.3 Sport

Rehe an der A2 bei Braunschweig Watenbüttel

Jedes Jahr sammeln sich im Herbst die Rehe der Braunschweiger Rieselfelder an der A2 und verbringen dort den Winter bis sich der Sprung zu beginn der Setzzeit wieder auflöst.

Ich habe diese verhalten bereits seit dem Herbst 2013 beobachten und Fotografieren können. Am ende dieses Posts werde ich einige dieser Aufnahmen zeigen.

Beginnen möchte ich aber mit meinen aktuellen Erlebnissen: Oft sieht man die Rehe bereits wenn man die A2 von Hannover in Richtung Braunschweig  befährt. So war es auch dieses mal.  Bereits von weitem konnte man sehen das sich dieses Jahr enorm viele Rehe nahe der Autobahnabfahrt versammelt hatten.

Ich habe mich dem Sprung wie üblich vorsichtig mit dem Auto genährt. Dies ist die Methode die am wenigsten Unruhe bei den Rehen erzeugt. Bei diesem Besuch wurde die Situation jedoch durch die Anwesenheit von Traktoren bei der Arbeit verkompliziert und die Rehe waren besonders Scheu.

Rehe und Traktor an der A2 2017, Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Trotzdem konnte ich mich dem Sprung auf Tele-Reichweite annähern und erkennen das dieser wie bereits seit 2013 drei Böcke beinhaltet.

Nach einigen nicht besonders spannenden Fotos haben sich die Rehe dann in Bewegung gesetzt und ich konnte ihnen vorsichtig mit dem Auto folgen.

Rehe auf dem Rückzug;  Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Auf dem Rückzug des Sprungs hatte mich immer mindestens einer der Böcke im Visier.

Reh und Traktor;  Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Auf höhe einer  kleinen Baumgruppe legte der Sprung einen zwischenstop ein, bis er sich schließlich weiter zurück und die Bäume die Sicht versperrten

Zwischenstop;  Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Um weitere Fotos machen zu können musste ich nach dem ich die Windrichtung geprüft hatte zu Fuß die Verfolgung aufnehmen. Dazu galt es in der Deckung der Bäume erst ein Feld und dann einen Wassergraben zu überqueren.

Der Aufwand wurde durch einige schöne Bilder belohnt. Zwischen den Bäumen stand ein alter Anhänger wie er z.B. zum Transport von Getreide genutzt wird. Diesen konnte ich als Deckung, zum auflegen der Kamera (u.a. für einige kurze Videos) und zur kreativen Bildgestaltung nutzen.

Rehe fotografiert durch einen ausgemusterten Anhänger;  Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Man spürte Bereits das Frühlingserwachen der Rehe.  Ich konnte beobachten wie sich die Rehböcke gegenseitig jagten und die Rehe immer wieder „Zärtlichkeiten“ austauschten.

Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport
Rehböcke Jagen sich, Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport, Jpg mit reduzierter Auflösung da das Foto aus dem Video-Livemode heraus aufgenommen wurde
Zärtlichkeiten, Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Als sich die Rehe dann irgendwann alle zur rast niedergelegt hatten habe ich die Gunst der Stunde genutzt und sie sich wieder sich selbst überlassen.

Feierabend, Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Noch ein paar Tips zum Fotografieren aus dem Auto:

Wenn man mit dem Auto eine aussichtsreiche Position erreicht hat sollte man den Motor ausschalten und das Auto ausrollen lassen um keine Bremsgeräusche zu erzeugen (die Postion zum anhalten lässt sich durch das loslassen der Kupplung bei eingelegtem Gang steuern).

Wenn man mit einem Objektiv arbeitet, das über einen Bildstabilisator verfügt so sollte man diesen dringendst ausschalten wenn doch mal bei laufendem Motor Fotografiert wird, da die Vibrationen die dieser verursacht sonnst zu Massenweise unbrauchbaren Fotos führen.

Wer mag kann ein Fensterscheiben-Stativ verwenden diese Lösung habe ich aber noch nicht getestet und stelle sie mir auch etwas zu unflexibel vor.

 

Und zum Abschluss noch einige meiner Lieblingsbilder aus den Vorjahren:

Rehe BS an der A2 2013; D7000 Tamron 70-300 @375mm ; f8, 1/500, ISO 800
Reh an der A2 2015, D7000 Sigma 300mm 2,8 + tk1,4 630mm KB; f5,6, 1/640, ISO1000
Rehe im Schnee an der A2 2016, D7000 Sigma 300mm f2.8 + tk1.4 630mm KB, f5,6, 1/640, ISO400

Willkommen auf meinem Blog!

Zur Begrüßung möchte ich einen Eisvogel zeigen, den ich in der Region Hannover Fotografiert habe 🙂

Ich habe den Eisvogel, mit meiner Nikon D500 und dem Sigma 150-600mm Sport sowie dem 1.4x Telekonverter sowie einem Stativ aufgenommen. Zusammen mit dem InCameraCrop(1.3x) ergibt das eine effektive Brennweite (Effective Focal Length: EFL) von 1700mm bezogen auf das KB-Format (ISO 1600, f11, 1/200s)