Rehe an der A2 bei Braunschweig Watenbüttel

Jedes Jahr sammeln sich im Herbst die Rehe der Braunschweiger Rieselfelder an der A2 und verbringen dort den Winter, bis sich der Sprung zu Beginn der Setzzeit wieder auflöst.

Ich habe dieses Verhalten bereits seit dem Herbst 2013 beobachten und fotografieren können. Am Ende dieses Posts werde ich einige dieser Aufnahmen zeigen.

Beginnen möchte ich aber mit meinen aktuellen Erlebnissen: Oft sieht man die Rehe bereits, wenn man die A2 von Hannover in Richtung Braunschweig  befährt. So war es auch dieses Mal.  Bereits von weitem konnte man sehen, dass sich dieses Jahr enorm viele Rehe nahe der Autobahnabfahrt versammelt hatten.

Ich habe mich dem Sprung wie üblich vorsichtig mit dem Auto genähert. Dies ist die Methode, die am wenigsten Unruhe bei den Rehen erzeugt. Bei diesem Besuch wurde die Situation jedoch durch die Anwesenheit von Traktoren bei der Arbeit verkompliziert und die Rehe waren besonders scheu.

Rehe und Traktor an der A2 2017, Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Trotzdem konnte ich mich dem Sprung auf Tele-Reichweite annähern und erkennen, dass dieser, wie bereits seit 2013, drei Böcke beinhaltet.

Nach einigen nicht besonders spannenden Fotos haben sich die Rehe dann in Bewegung gesetzt und ich konnte ihnen vorsichtig mit dem Auto folgen.

Rehe auf dem Rückzug;  Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Auf dem Rückzug des Sprungs hatte mich immer mindestens einer der Böcke im Visier.

Reh und Traktor;  Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Auf Höhe einer  kleinen Baumgruppe legte der Sprung einen Zwischenstopp ein, bis er sich schließlich weiter zurückzog  und nun Bäume die Sicht versperrten.

Zwischenstop;  Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Um weitere Fotos machen zu können, musste ich nachdem ich die Windrichtung geprüft hatte, zu Fuß die Verfolgung aufnehmen. Dazu galt es – in der Deckung der Bäume- erst ein Feld und dann einen Wassergraben zu überqueren.

Der Aufwand wurde durch einige schöne Bilder belohnt. Zwischen den Bäumen stand ein alter Anhänger, wie er z.B. zum Transport von Getreide genutzt wird. Diesen konnte ich als Deckung zum Auflegen der Kamera (u.a. für einige kurze Videos) und zur kreativen Bildgestaltung nutzen.

Rehe fotografiert durch einen ausgemusterten Anhänger;  Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Man spürte Bereits das Frühlingserwachen der Rehe.  Ich konnte beobachten wie sich die Rehböcke gegenseitig jagten und die Rehe immer wieder „Zärtlichkeiten“ austauschten.

Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport
Rehböcke Jagen sich, Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport, Jpg mit reduzierter Auflösung, da das Foto aus dem Video-Livemode heraus aufgenommen wurde
Zärtlichkeiten, Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Als sich die Rehe dann irgendwann alle zur Rast niedergelegt hatten, nutzte ich die Gunst der Stunde, sie wieder sich selbst zu überlassen.

Feierabend, Nikon D500 + Sigma 150-600 Sport

Noch ein paar Tips zum Fotografieren aus dem Auto:

Wenn man mit dem Auto eine aussichtsreiche Position erreicht, hat sollte man den Motor ausschalten und das Auto ausrollen lassen, um keine Bremsgeräusche zu erzeugen (die Postion zum Anhalten lässt sich durch das Loslassen der Kupplung bei eingelegtem Gang steuern).

Wenn man mit einem Objektiv arbeitet, das über einen Bildstabilisator verfügt, so sollte man diesen dringendst ausschalten, wenn doch mal bei laufendem Motor fotografiert wird. Andernfalls führen die Vibrationen, die dieser verursacht, sonst zu massenweise unbrauchbaren Fotos .

Wer mag, kann ein Fensterscheiben-Stativ verwenden. Diese Lösung habe ich aber noch nicht getestet und stelle sie mir auch etwas zu unflexibel vor.

 

Zum Abschluss noch einige meiner Lieblingsbilder aus den Vorjahren:

Rehe BS an der A2 2013; D7000 Tamron 70-300 @375mm ; f8, 1/500, ISO 800
Reh an der A2 2015, D7000 Sigma 300mm 2,8 + tk1,4 630mm KB; f5,6, 1/640, ISO1000
Rehe im Schnee an der A2 2016, D7000 Sigma 300mm f2.8 + tk1.4 630mm KB, f5,6, 1/640, ISO400